Dies ist die Seite der Abteilung Traditionelles Bogenschießen des SC Hermaringen 1929 e.V.

Im November 2008 wurde diese Abteilung gegründet.
Unser Interesse besteht hauptsächlich aus dem 3D-Schießen, d.h. wir schießen auf Tiernachbildungen aus speziellem Kunststoff.

Wir schießen Langbogen, Holzbogen, Bowhunter Recurve und inzwischen auch Reiterbogen.
Wir besuchen und veranstalten Turniere (z.B. Güssenjagd 2015) und benutzen unseren Parcours (16 3D-Ziele) in Hermaringen. Zudem besuchen wir regelmäßig das Training unter fachkundiger Leitung unseres Trainers.

Wenn jemand Interesse an diesem Hobby hat - einfach mal vorbeikommen, zum Parcours oder auch gerne zum Training.
Kinder können ab 9 Jahre beginnen.


Was ist traditionelles Bogenschießen?

Wir reden hier von der ursprünglichsten Form des Bogenschießens. So wie sie seit Jahrhunderten existiert und sich bis heute gehalten und entwickelt hat. Nicht mit modernen Bögen aus Leichtmetallen und Carbon, mit Stabilisatoren und Visieren sondern ausschließlich Holzbögen, Langbögen und Recurvebögen. Diese sind allesamt aus Holz gefertigt, teilweise mehrschichtig verleimt und zur Leistungssteigerung mit Laminaten belegt. Aber alle haben eines gemeinsam: sie werden instinktiv geschossen, das heißt ohne Visier. Dies geschieht ähnlich wie beim Ballwerfen, man trifft mit Übung ohne genau gezielt zu haben. Durch Übung, Erfahrung und Konzentration.

Als Pfeile verwenden wir hauptsächlich Holzpfeile mit Naturfedern, diese werden größtenteils selbst hergestellt. Klassische Holzbögen können ebenfalls in 2-Tages-Kursen selbst gebaut werden. Fast wie früher mit dem berühmten Haselnussstock und dem Schilfrohr, wer erinnert sich nicht daran? Nur etwas professioneller!

Das Techniktraining findet in der Halle statt: Sicherheitsgrundlagen werden vermittelt sowie die Grundtechnik einstudiert. Der eigentliche Sport und auch die verschiedenen Wettkampfformen finden allerdings im Freien statt. Als Ziele dienen Tiernachbildungen aus Schaum, diese werden in einem abgegrenzten Gelände aufgestellt. Auf einen vorgegebenen Weg werden die einzelnen Ziele abgelaufen, ähnlich wie auf einem Trimm-dich-Pfad. Von einer vorgegebenen Position wird geschossen, diese ist je nach Alters- und Bogenklasse verschieden. Die Entfernung zum Ziel ist stets unbekannt, wir schießen instinktiv.
Auf solch einem Parcours kommt der Reiz dieser Sportart zur Geltung: Bewegung in der Natur, die Ruhe bei einer Sportart die im hohen Maße Konzentration erfordert, die Möglichkeit dass unterschiedliche Altersklassen und Bogenklassen gemeinsam und gleichzeitig ihren Sport ausüben und damit eine ideale Familiensportart darstellt. Wo sonst kann eine Familie gemeinsam und gleichzeitig auch wettkampfmäßig einen Sport ausüben? Es gibt übrigens keine Altersbeschränkung: Kinder und Jugendliche dürfen unter Aufsicht diesen Sport ausüben.

Rundenwettkämpfe in der üblichen Form gibt es keine, die Vereine veranstalten Turniere die denen sich bis zu 250 Bogenschützen treffen und solch einen Parcours absolvieren. Die Verbände veranstalten Landesmeisterschaften, Deutsche-, Europa- und Weltmeisterschaften. Einige Bogenschützen aus dem Kreis Heidenheim und Umgebung haben hier schon erfolgreich teilgenommen.

Vorstellung Traditionelles Bogenschießen